Skip to main content

HT Group informiert über erfolgreiche Etablierung der HEPA-Filtertechnik im erweiterten Liefer- und leistungsspektrum

ios-chatboxes-outline.svgGesundheit |

Im Rahmen einer Produktpräsentation demonstrierte Thomas Fritsch, CEO der HT Group, die verschiedenen Lösungen in der HEPA Filtertechnik und referierte über die umfänglichen Einsatzmöglichkeiten

 

Ziel der HT Group ist die Abbildung des gesamten Liefer- und Leistungsspektrum bis zur Containment-Grenze eines Labors, so dass ein Kunde keine problematischen Schnittstellen koordinieren muss und alle Systemverantwortung auf einen Leistungserbringer liegt, der diese mit Produkten aus eigener Produktion erbringen kann.

Im Bereich BSL-3/4 Labore ist die Containmentgrenze nicht nur auf die modularen Wand- und Deckensysteme, Türen, Material- und Personenschleusen beschränkt, sondern enthält auch die Zuluft- und Abluftfilter. Bereits vor 3 Jahren hat HT Group seine Entwicklung in diesem Gebiet fokussiert und verschiedene HEPA Filtersysteme, Fabrikat HT Group,  entwickelt, die bereits in diversen Anwendungen weltweit im Einsatz sind.

Besonders bei Nachrüstungen in bestehenden Gebäuden lassen es die Räumlichkeiten platztechnisch nicht immer zu, einen separaten Filterraum vorzuhalten, um die HEPA-Filtergehäuse zu positionieren. Hier setzt HT Group das deckenintegrierte HEPA Filtersystem HT Clean ein, das direkt in der Containmentgrenze installiert wird und so zu erheblichen Einsparungen bei der Errichtung von BSL-3 Laboren führt. Die HEPA-Filter sind ausgestattet mit gasdichten Absperrklappen, Dichtsitzprüfmöglichkeit und Filterleckmessung gem. ISO 14 644-3. Durch die gewählte Systemtechnik können die Gehäuse problemlos mittels H2O2 dekontaminiert werden.

Bei Neubauten mit eigenen Filterzentralen setzt HT Group auf das HEPA-Filtersystem BIBOhightec , dass mit verschiedenen Ausstattungsmerkmalen verfügbar ist.  Diese zeichnen sich aus, durch eine gasdichte Bauweise, z.B. gem. DIN 25 496, der Möglichkeit einer Dekontamination mit H2O2, Durchführung einer Dichtsitzprüfung für jedes Filterelement im eingebauten Zustand und der insitu-Prüfung der HEPA-Filterelemente nach ISO 14 644-3. Ferner kann der Nutzer nach Erfordernis die Filtermedien nach der Schutzsackwechseltechnik („Bag-in-Bag-out“) austauschen. Die dafür erforderlichen Wechselrahmen aus Edelstahl sind standardmäßig bei den Filtern angeschweißt.

Die Präsentation fand im Rahmen einer Auslieferung statt und so konnten sämtliche Ausstattungsmerkmale in einem life-act vorgeführt werden.

 

 

 

Hepa_tFritsch_800.jpg

Thomas Fritsch, CEO HT Group, während der Filterpräsentation

loader-gif