Zum Hauptinhalt springen

HT Group tauscht die Filtergehäuse am Institut für Virologie der Technischen Universität (TU) München im laufenden Betrieb aus

ios-chatboxes-outline.svgForschung |

Um einen störungsfreien Betrieb eines der aktuell wichtigsten Labore im Freistaat Bayern sicherzustellen hat HT Group die Fortluftfiltergehäuse innerhalb der BSL-3 Labore am Institut für Virologie der Technischen (TU) München im laufenden Betrieb ausgetauscht. Der Laborbetrieb des Institutes unter der Leitung von Prof. Dr. med. Ulrike Protzer sollte aufgrund der Wichtigkeit für den Freistaat in der aktuellen Pandemie nicht behindert werden. Gleichzeitig bestand die Auflage die Bestandsfilter auszutauschen, um die Forderungen des Beschlusses 16/2010 der Projektgruppe „Labortechnik“ (vormals ELATEC) des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) mit neuen Filtergehäusen erfüllen zu können. Der Beschluss sieht für HEPA-Filter in Raumlufttechnischen Anlagen in Schutzstufe 3 Laboratorien u.a. folgende Sicherheitsfunktionen vor:

  • Prüfung der Integrität der Filterelemente-Dichtung von außen
  • Leckmessung des HEPA Filterelementes gem. ISO 14 644-3
  • Berührfreier Filterelementewechsel nach dem Prinzip der Schutzsackwechseltechnik (Bag-In-Bag-Out).
  • Eignung und Vorrüstung für eine Dekontamination mit Desinfektionsmittel, wie Wasserstoffperoxid

Die Umbaumaßnahme fand unter der Aufsicht und Leitung von Dr. Alexander Hermann, Beauftragter für Biologische Sicherheit am Institut für Virologie der TU München, statt. Die  Planung sah vor, dass 4 Tage lang, jeden Tag ein Filtergehäuse ausgetauscht wurde. Nur zum Demontage der Bestandsfilter und Remontage der neuen Filter wurde die Lüftungsanlage ausgeschaltet. Da der Aufstellort der Filter im Kontrollbereich des BSL-3 Labortraktes liegt, musste der Umbau unter geeignetem Vollschutz durchgeführt werden, um jegliche Kontamination zu vermeiden. Ferner wurden für das Ein- und Ausschleusen von Personal und Material die Bestimmungen des Laborbetriebs eingehalten. 

Claus Schweinheim, Geschäftsführer der HT Lab Tec GmbH und Projektverantwortlicher seitens HT Group zeigte sich nach erfolgreicher Installation und Prüfung der neuen HEPA-Filtergehäuse sehr zufrieden. „Selbst unter schwierigen Arbeitsbedingungen und sehr beengten Platzverhältnissen konnten wir mit unserem Kunden in kürzester Projektzeit einen komplizierten Umbau im Bestand durchführen“, ergänzte er.

Die Filtergehäuse, Fabrikat HT Group, Typ BiBohightec, nach dem Umbau

loader-gif